Lavendelwasser, Lavendelcreme & Co: Kosmetik mit dem blaublütigen Alleskönner

, , Comment closed

Echter Lavendel wurde bereits im alten Rom als Badezusatz verwendet, im Mittelalter von Kräuterheilkundlern entdeckt und von den großen Parfümeuren Frankreichs seit jeher für seinen charakteristischen, weichen Duft geschätzt. Traditionell gilt Lavendel als beruhigend und entzündungshemmend. Kein Wunder also, dass die blaue Pflanze nicht nur als Duftöl im Aromalämpchen zum Einsatz kommt, sondern auch einen festen Platz in der Naturkosmetik hat.

Lavendel in der Gesichtspflege

Lavendel ist reich an Linanool, das für seine desinfizierende, antiseptische Wirkung bekannt ist. In der Kosmetik wird er daher gern in Reinigungslotionen oder Waschcremes für unreine oder fettige Haut eingesetzt. Zugleich kann er gereizte Haut beruhigen und regt die Zellteilung an, weshalb er sich ebenso für die Pflege reifer, trockener oder zu Schuppen neigender Haut eignet. Im Sommer klärt und erfrischt Lavendelwasser den Teint, im Winter versorgt eine reichhaltige Maske mit den ätherischen Ölen der blauen Blüte die von Heizungsluft und Kälte gestresste Haut. Schadstofffreie, individuell hergestellte Kosmetikprodukte mit Lavendel und anderen Inhaltsstoffen aus der Natur gibt’s bei www.seelenbalsam.at.

Wohltuender Duft für Körper und Seele

Körperöle und Badezusätze mit Lavendel pflegen nicht nur die Haut, sondern können auch der Seele Gutes tun. Nicht umsonst ist Lavendel ein traditionelles Hausmittel bei Einschlafproblemen, Niedergeschlagenheit und Nervosität. Darüber hinaus soll das Öl der blauen Pflanze auch der Entstehung von Dehnungsstreifen entgegenwirken, Sonnenbrand und Insektenstiche lindern und die Regeneration der Muskeln nach einer anstrengenden Sporteinheit fördern.

Noch mehr lesenswerte Beauty- und Fashion-Artikel finden Sie auf lenischo.com.