Dresscode für Hochzeitsgäste: Tipps für die Hochzeitsgarderobe

, , Comment closed

Zu einem besonderen und einzigartigen Anlass wie einer Hochzeit sollte auch die Hochzeitsgarderobe der Gäste entsprechend angemessen gewählt werden. Schließlich möchte man sich auf den Hochzeitsfotos, die in der Regel ein professioneller Fotograf wie artandactionstudio.lima-city.de schießt, stimmig einfügen und nicht durch eine unpassende Kleiderwahl negativ hervorstechen.

Die Wünsche des Brautpaares berücksichtigen

Generell gilt, dass die Wünsche des Brautpaares berücksichtigt werden sollten, wenn denn spezielle Kleiderwünsche zusammen mit der Einladung übermittelt werden. So kann darin auf eine betont elegante Hochzeitsgarderobe hingewiesen werden, oder man erfährt bereits im Vorfeld, dass das Fest eher unkonventionell ausgerichtet wird und daher auch die Gäste auf Smoking und lange Abendrobe verzichten können. Viele Paare wünschen sich mittlerweile auch eine besonders ausgefallene Note für ihre Hochzeit und richten daher beispielsweise eine Mottohochzeit aus, bei der das Thema zum Beispiel das Mittelalter sein kann. Auch in diesem Fall gilt es, als Gast seine Garderobe entsprechend der Wünsche des Hochzeitspaares anzupassen.

Der Fokus liegt auf dem Brautpaar

Sind keine speziellen Kleiderwünsche vorgegeben, sollte die Wahl eher klassisch und gediegen ausfallen. Wichtig ist, dass der Fokus der Aufmerksamkeit auf dem Brautpaar liegt. Zu kurze Kleider, zu tiefe Ausschnitte oder eine allzu außergewöhnliche Garderobe sollte man als Gast daher meiden, um dem Brautpaar an seinem großen Tag nicht die Show zu stehlen. Weibliche Gäste sollten daher auch auf die Farben weiß und creme verzichten, diese sind allein der Braut vorbehalten. Schicke Looks in größeren Größen finden Damen bei Modeolymp. Herren sind daher in der Regel mit einem klassisch-eleganten Anzug in gedeckten Farben gut beraten. Dies muss nicht unbedingt schwarz sein, schließlich sollte die Hochzeitsgesellschaft noch von einer Trauergemeinde zu unterscheiden sein. Damen können bei der standesamtlichen Trauung auf einen festlichen Hosenanzug, ein Kostüm oder ein schlichtes Etuikleid zurückgreifen. Für die anfolgenden Feierlichkeiten darf es auch ein Cocktailkleid oder eine längere Robe sein, je nachdem, wie aufwendig und festlich die Hochzeit ausfällt. Der Ort der Feierlichkeiten gibt bereits Aufschluss darüber, wie man seine Garderobe anpassen sollte. Wird extra ein Ballsaal angemietet, darf es gern etwas pompöser sein, als bei einer kleiner gehaltenen Hochzeit in der örtlichen Stadthalle. Und wer sich einfach nicht sicher ist, welche Garderobe nun wirklich angemessen ist, wendet sich einfach an das Brautpaar.

Tipp: Ein professionelles Make Up für die Braut fertigt der Visagist Ralf Buder an.