Der Messe-Dresscode: Kleiner Beautyguide für Hostessen und Hosts

, , Comment closed

Group of business people standing outside a trade fair

Zu einem erfolgreichen Messeauftritt gehören repräsentative und freundliche Hostessen und Hosts. Sie sind für die Dauer der Messe das menschliche Aushängeschild eines Unternehmens. Dabei wird großer Wert auf ein ansprechendes Erscheinungsbild gelegt. Es gibt einige wichtige Grundregeln, die für den Großteil der Messeveranstaltungen, unabhängig vom Ausrichtungsort und branchenübergreifend, gültig sind. Diese folgen der Logik der klassischen Berufsmode, die idealerweise tragbar, seriös und zurückhaltend sein sollte.

Attraktiv statt Attraktion

Ein professionelles Outfit beginnt mit der Frisur. Hostessen können ihr (frisch gewaschenes) Haar offen tragen oder zu einer schlichten Hochsteckfrisur oder einem Pferdeschwanz zusammenbinden. Auf keinen Fall sollte die Frisur von der Person oder vom Produkt ablenken – Hände weg also von aufwändig drapierten Frisuren und einem Übermaß an Styling-Produkten. Das gilt auch für Männer, die (wie Frauen mit kurzem Haar) zudem auf einen guten Haarschnitt achten sollten. Unnötig auffällige Looks sind fehl am Platz. Männern wird die Rasur empfohlen, so wirken sie gepflegter und meist sympathischer. Ein Hostessen-Make-Up entspricht einem freundlichen Tages-Make-Up und sollte unbedingt natürlich gehalten sein. Schmuck und Accessoires sind erlaubt, sollten aber ebenfalls dezent sein. Fingernägel müssen sauber, relativ kurz geschnitten und bei Damen in unauffälligen Farben lackiert sein.

Der Dresscode: Seriös oder mit Wiedererkennungswert

Mit dem typischen Business-Outfit, bestehend aus Hosenanzug und Bluse bzw. Hemd, ist man stets auf der sicheren Seite. Die Farbpalette besteht hierbei aus gesetzten Farben wie klassischem schwarz, grau oder dunkelblau, im Sommer eventuell weiß oder beige. Hemd oder Bluse können auch in Pastellfarben wie hellblau oder zartrosa gehalten sein. Damen können statt Hosen auch einen knielangen Rock zur Bluse kombinieren. Eine Variante des klassischen Business-Looks ist der Business-Casual-Dresscode, bei dem Männer die Krawatte weglassen und Frauen statt Kostümhose bzw. -rock auch Chino-Pants tragen dürfen. Die Schuhe sollten stets sauber und ohne starke Gebrauchsspuren sein, Frauen überstehen einen langen Messetag gut angezogen in Pumps mit maximal 5-6 cm Absatzhöhe. Viele Firmen setzen außerdem ihrer Corporate Identity entsprechend auf individuell bedruckte Kleidung, beispielsweise auf individuelle Messebekleidung von alster-textil.de. So können Messebesucher die zugehörigen Hostessen und Hosts auf den ersten Blick dem Stand des Unternehmens zuordnen. Knallige Farben, gemusterte Stoffe, ausgefallene Schnitte oder ein aufreizendes Outfit sind generell zu vermeiden – soll doch das Unternehmen und dessen Produkte im Mittelpunkt stehen, nicht das Messepersonal. Selbstverständlich gibt es zu allen oben ausgeführten Empfehlungen auch Ausnahmen, die mit dem Gegenstand der Messe zu tun haben. Bei bestimmten Freizeitmessen mit ausgefallenen Themen oder einer Fashion-Messe ist eventuell ein ungewöhnliches Erscheinungsbild gewünscht; das ist dann aber im Briefing klar vorgegeben.

Fazit:

Der perfekte Messelook wirkt elegant und zeitlos. Dabei gibt es unterschiedliche Spielarten: strikter Businesslook, casual oder mixed. Je nach Auftraggeber gibt es verschiedene Vorgaben. Unabhängig vom Dresscode ist ein gepflegtes und unaufdringliches Erscheinungsbild für Hostessen und Hosts unabdingbar.

Bild: bigstockphoto.com / Goodluz